Windows 9x = DOS 7 + Windows 4.0 !

Da scheint was durch ... Mit der Einführung von Windows 95 gab sich Microsoft sehr viel Mühe, die neue Oberfläche als eigenständiges Betriebssystem darzustellen, das DOS nur noch aus Kompatibilitätsgründen mit sich herumschleppt. Daß Windows 95/98 aber nach wie vor nur die grafische Benutzeroberfläche für das Betriebssystem DOS (jetzt eben in der Version 7.x) ist, läßt sich ganz einfach nachweisen:

Verschieben Sie doch einfach mal die Dateien autoexec.bat und config.sys aus dem Hauptverzeichnis von c: in ein anderes Verzeichnis. Windows 95/98 ist ja (angeblich) nicht mehr auf DOS - Treiber angewiesen, und startet ohne zu murren auch ohne Startdateien. Wer aber jetzt beim Booten über F8 das Startmenü aufruft, "Einzelbestätigung" wählt und denkt, daß es ja eigentlich gar nichts mehr zu bestätigen geben dürfte, irrt sich. DOS 7 lädt nämlich trotz fehlender Startdateien automatisch die DOS - Treiber himem.sys, ifshlp.sys und setver.exe. Dabei sind die ersten beiden zum Starten der grafischen Oberfläche unbedingt erforderlich !

Hier kann man auch gleich beobachten, wie der automatische Start der Oberfläche realisiert wird: Nach dem Abarbeiten der autoexec.bat wird einfach WIN angehängt (Kann durch Eintragen von BootGUI=0 im Abschnitt [options] der Datei c:\msdos.sys verhindert werden).

Achtung, nur für versierte Anwender:

Dieser Automatismus läßt sich durch Eintrag der Zeile

   DOS=NOAUTO
in die config.sys (oder ggf. Ergänzung einer bereits vorhandenen DOS=... - Zeile um NOAUTO) abstellen. Solange Sie diesen Eintrag jetzt nicht wieder entfernen oder himem.sys und ifshlp.sys manuell in die config.sys eintragen, begrüßt sie Windows 95 beim Start mit einem hübschen "Blue Screen".

[Zurück]

Werbung